Loading…

SDW

Was ist die SDW?

Die Stiftung der Deutschen Wirtschaft gGmbH ist eine der größten Bildungsinstitutionen in Deutschland. Über 4.000 Studierende, Promovierende, Schüler und benachteiligte Jugendliche werden von der SDW gefördert, um ihnen bestmögliche Voraussetzungen für den Bildungs- und Berufsweg zu garantieren. Zusammen mit anderen wirtschaftsnahen Stiftungen, Unternehmen, Unternehmensverbänden, staatlichen Institutionen in Bund und Ländern sowie mit vielen ehrenamtlichen Unterstützern macht sich die sdw stark für junge Menschen, die etwas erreichen wollen. Die Werte Eigeninitiative, Unternehmergeist, Engagement und gesellschaftliche Verantwortung sind dabei im Fokus der Stiftung.

Zur Stiftung der deutschen Wirtschaft gehört auch das Studienförderwerk Klaus Murmann, welches nach dem ehemaligen Arbeitspräsidenten benannt wurde. In diesem Rahmen werden besonders leistungsfähige Studierende und Promovierende unterstützt, um unternehmerisches Denken und Handeln in gesellschaftlicher Verantwortung zu fördern.

  • Zum Studienförderwerk Klaus Murmann gehört Beispielsweise auch NicK, die Nachwuchsinitiative chancengerechter Kitas! Dabei handelt es sich um ein Stipendienprogramm für Studierende kindheitspädagogischer Studiengänge und Ziel ist mehr Chancengerechtigkeit für die Kinder in Kindertagesstätten.
  • Das Studienkolleg ist ebenfalls ein Programm des Studienförderwerks Klaus Murmann für leistungsstarke und engagierte Lehramtsstudierende und -promovierende, die später Verantwortung an Schulen übernehmen wollen.Die Stiftung fördert sowohl materiell als auch ideell: Sie bietet den Stipendiaten und Stipendiatinnen eine große Vielfalt an Seminaren, Workshops und Projekten, an denen sich diese beteiligen können. Die Regionalgruppen und die ehrenamtlichen Vertrauenspersonen an den jeweiligen Hochschulen bieten eine adäquate Atmosphäre für Projektentwicklung und Austausch an.

Die Stiftung fördert sowohl materiell als auch ideell: Sie bietet den Stipendiaten und Stipendiatinnen eine große Vielfalt an Seminaren, Workshops und Projekten, an denen sich diese beteiligen können. Die Regionalgruppen und die ehrenamtlichen Vertrauenspersonen an den jeweiligen Hochschulen bieten eine adäquate Atmosphäre für Projektentwicklung und Austausch an.